Hauptseite

Aus DIFA Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

DifA - Digitalisierung flüssigkonservierter Arthropoden

DifA ist ein von der DFG gefördertes Projekt zur Entwicklung von Standards zur Digitalisierung flüssigkonservierter Arthropoden: Während es zur Digitalisierung trockenkonservierter naturkundlicher Sammlungsobjekte inzwischen Standardmethoden gibt, wurden diese für flüssigkonservierte Arthropodenpräparate bisher nicht erarbeitet. Dies liegt an methodischen Schwierigkeiten bei der Handhabung der Präparate, einer nicht einheitlichen Präparation und an fototechnischen Besonderheiten beim Fotografieren. Im geplanten Projekt sollen allgemeingültige Standards zur Digitalisierung flüssigkonservierter Arthropodensammlungen erarbeitet werden, um eine virtuelle Zusammenführung und manuelle als auch teil- oder vollautomatisierte Auswertung dezentraler Daten und Digitalisate zu ermöglichen. Umfangreiche Tests verschiedener optischer und apparativer Konfigurationen in Kombination mit digitalen Bildbearbeitungstechniken sollen Möglichkeiten und Grenzen digitaler Makrofotografie ermitteln und Workflows für bestmögliche Ergebnisse bei praktikablem Aufwand prüfen. Folgende Taxa werden an naturkundlichen Sammlungen in Alkohol aufbewahrt und sollen exemplarisch bearbeitet werden: Wasserinsekten und Insektenlarven, Webspinnen, Weberknechte, Pseudoskorpione und Asseln.

DFG-Projekt HO 4727/3-1: Laufzeit 1.9.2014 – 31.12.2017.


Projektleitung: Dr. Joachim Holstein, Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart, Rosenstein 1, D-70191 Stuttgart, joachim.holstein(at)smns-bw.de.

Mitarbeiter: Axel Steiner, Andreas Haselböck.



DifA-Zwischenbericht Sept. 2015 (326 KB).